top of page

Warum Verdrängen manchmal ganz gut ist

Das Verdrängen hat in der Szene der Persönlichkeitsentwicklung, des Coachings und der Psychologie keinen guten Ruf, hauptsächlich aufgrund von Sigmund Freuds Konzept des Verdrängens. Viele glauben, dass es der psychischen Gesundheit schadet, wenn man unangenehme Erinnerungen und schmerzhafte Erfahrungen in seinem eigenen psychischen System vergräbt. Freud argumentierte, dass Verdrängtes weiterhin im Unterbewussten oder Unbewussten wirkt und die psychische Gesundheit beeinträchtigt. Langfristiges Verdrängen kann zu chronischem Stress, Angstzuständen und Depressionen führen. Verdrängte Gefühle und Konfliktsituationen können auch irrationales Verhalten in zwischenmenschlichen Beziehungen verursachen.


Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass Verdrängen seinen Zweck hat. Es dient zunächst dem Schutz vor psychischem Stress und ermöglicht es, sich nicht mit überwältigenden Problemen auseinandersetzen zu müssen. Eine Studie der Universität Cambridge hat gezeigt, dass Verdrängen nicht zwangsläufig schädlich ist und der psychischen Gesundheit dienen kann. In der Studie trainierten Forscher Probanden aus 16 verschiedenen Ländern, unerwünschte Gedanken aktiv zu vergessen. Dies kann helfen, belastende Gedanken und Grübeleien zu reduzieren.


Die Studie ergab, dass Probanden, die angstvolle Gedanken mit Schlüsselbegriffen unterdrückten, weniger lebhafte und weniger belastende Vorstellungen hatten. Besonders psychisch belastete Teilnehmer profitierten von diesem Training, was darauf hinweist, dass Verdrängen in bestimmten Fällen hilfreich sein kann, insbesondere in Zeiten von Stress, wie der COVID-19-Pandemie.


Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Verdrängen nicht für alles geeignet ist. Die Methode der Verarbeitung hängt von der individuellen Situation ab. Manchmal ist es sinnvoll, unangenehme Erinnerungen nicht aufzurufen, sondern sie in einem geschützten Bereich zu belassen. Hypnose kann eine hilfreiche Methode sein, um mit solchen Gedanken umzugehen.


Und das ist das Tolle, was unter anderem diese Studie, aber auch ganz viele andere Studien zeigen und was überhaupt in der Luft dieser Zeit liegt: Wahrheiten, die wir für solche gehalten haben, auch mal in Frage zu stellen und zu gucken, ob das wirklich so ist, wie wir denken. Glaub nicht alles, was du denkst.


Zusammenfassung der Studie auf Englisch: https://www.science.org/doi/full/10.1126/sciadv.adh5292



7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wissen allein bringt nichts

Das bloße Wissen darüber, dass unser Verhalten schädlich ist, sei es für uns selbst oder andere, bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir es ändern können. Dies ist eine Herausforderung in der Persönlich

Die Botschaft der Wut

Die Ansprüche an uns selbst und die ständige Anforderungen können uns bis an unsere Grenzen bringen. Es gibt viel zu tun. Es muss noch etwas für die Arbeit erledigt werden. Ein paar Mails müssen noch

Comments


bottom of page